Pornografie der Emotionen

Jenseits von Repräsentation und Drama untersuchen bücking&kröger die Körperlichkeit von Emotionen und stellen Annahmen von Selbstbildern, Lesbarkeit und Interpretation in Frage. Eine choreografische Arbeit über die Überhöhung und den Ausverkauf menschlicher Gefühle.

Konzept, Choreografie, Performance: Florian Bücking und Raisa Kröger
Musik, Komposition: Constantin Popp
Raum, Grafik: Fabian Reimann
Produktionsdramaturgie: Johanna Withelm

Gefördert vom Bezirksamt Pankow – Fachbereich Kunst und Kultur, sowie ermöglicht durch die Berliner Senatskanzlei (Recherchestipendium 2016).
Dank an: battleROYAL, garage

„Mit „Pornografie der Emotionen“ skizziert das Duo bücking&kröger eine Metapher für den wandelnden digitalen „Zeit-Körper“ und zeigt, dass auch abstrahierte Gefühle Gänsehaut auslösen können“ (Kritikerin: Christine Matschke; Quelle: http://www.tanzraumberlin.de/bueckingundkroeger-Pornographie–1947-0.html)

Premiere:
21.09.2017 – Ballhaus Ost, Berlin

weitere Vorstellungen:
22.09.2017 – Ballhaus Ost, Berlin
23.09.2017 – Ballhaus Ost, Berlin

Dauer: 53 min.